Sito in Italia dove è possibile acquistare la consegna acquisto Viagra a buon mercato e di alta qualità in ogni parte del mondo.

Rehazentren-bw.de

Ernährungstherapie
Aber – wer in Deutschland wird so etwasfinanzieren? Neu an dieser Arbeit ist näm- bei Diabetes mellitus Typ 2 lich vor allem auch die Möglichkeit der
mit kohlenhydratreduzier-
ter Kost (LOGI-Methode)
ten Diabetesmedikation (auch wenn derVergleich mit der kohlenhydratreichenKost nur durch ein historisches Kontroll-kollektiv erfolgte). Es wird daher schwie- rig sein, die pharmazeutische Industrie zu Zeitschriften abgelehnt worden sei, weilman es sich nicht mit den Anzeigenkun-den verderben wolle.
Wir brauchen d r i n g e n d eine Institution, die
Trainingsprogramme – Medikation – unabhängig von der pharmazeutischen Industrie
Stoffwechselparameter – Dosisreduktionen – klinisch wichtige Fragestellungen durch Studien
Werte in der Vergleichsgruppe – Effekte – klären kann.
Ernährungsempfehlungen – Einsparungen Einleitung
Seit Jahrzehnten wird von den diabeto-logischen Fachgesellschaften zur Ernäh-rungstherapie des Diabetes mellitus eine Stellungnahme der Schriftleitung
kohlenhydratreiche, fettreduzierte Kostempfohlen. Erst kürzlich wurde dies vom Als interessanter Beitrag zum derzeit kon- als sog. evidenzbasierte Leitlinie bekräf- drat- oder fettreduzierte Diäten für Über- gewichtige (und Typ-2-Diabetiker) günsti- teil von 45–60% und einem Fettanteil von ger sind, hat uns folgendes Manuskript er- reicht. Im Unterschied zu anderen Arbei-ten wird hier bei kräftiger Gewichtsreduk- tes ein günstiges Ergebnis für die kohlen- hydratreduzierte Kost auch hinsichtlich der und eine massive Einsparung antidiabeti-scher Medikation unter kohlenhydratredu- zierten, teils sogar ketogenen Diäten hin.
natürlich zunächst eine solche Diät auch Absinken des HbA1c von 9,5 auf 7,1 inner- hinsichtlich klinisch relevanter Endpunkte (Mortalität, KHK-Morbidität etc.) ihre Über- legenheit beweisen. Wir hoffen, dass auch diese Arbeit für die Durchführung solcher Arzneimittel-,
Therapie-Kritik
Die Kontrollgruppe erhielt eine fettarme, NIELSEN et al. (3) konnten in einer analog aufge- bauten Studie ähnliche Ergebnisse erzielen und zudem zeigen, dass diese auch nach einem Jahr im Wesentlichen unverändert blieben. YANCY et al.
(4) zeigten in einer Pilotstudie mit 7 Teilnehmern, rung der Stoffwechselparameter erzielt.
dass unter einer ketogenen Diät bei 4 Patienten die gesamte medikamentöse Therapie abgesetzt werden konnte. Bei 2 weiteren wurde die Medika- tion wesentlich reduziert, wobei einmal Insulin gruppe keine Veränderungen eintraten.
komplett abgesetzt werden konnte. Nur 1 Patient Abb.1
Die LOGI-Pyramide nach D. LUDWIG
(5), modifiziert von N. WORM
(mit Genehmigung des Autors;
aus [6])
in der LOGI-Kost im Vergleich zurDGE-Empfehlung pro 1 000 kcal erhielt eine unveränderte Medikation. Nach einer Die Teilnehmer durchlaufen ein einheitliches Trai- 16-wöchigen Beobachtungszeit war der HbA1c nings- und Schulungsprogramm in der Gruppe, von durchschnittlich 7,4 auf 5,9 abgesunken.
wobei der Anteil der Diabetiker etwa 30% (bis ma-ximal 50%) beträgt. Es liegt meist eine langjäh- In der Reha-Klinik Überruh behandeln wir rige Diabetesdauer vor. Für diese Untersuchung wurden 45 Patienten ausgewählt, deren Diabetes seit 2002 mit der von D. LUDWIG (5) an der medikamentös entweder oral oder mit Insulinthe- von WORM modifizierten LOGI-Methode(6). Hierbei werden die Kohlenhydrate auf20–30 Energieprozent reduziert; der Eiweiß- Diagnostik und Therapieprogramm
anteil wird auf 20–30%, der Fettanteil auf40–50% angehoben.
in Form von Obst und Gemüse zugeführt.
internistische Untersuchung mit ausführ- lichem Stoffwechsellabor (Tab. 1) und die Getreideprodukte, Kartoffeln, Nudeln, Reis tion sofort um 50% reduziert. Im weiteren Verlauf erfolgte unter fortlaufender Blut- »ad libitum« angeboten und zeichnet sich in Bezug auf Ernährung (inkl. detaillierter u. a. durch eine niedrige Energiedichte und eine hohe Nährstoffdichte aus (Abb. 2).
praktischen Übungen in der Lehrküche).
thode generell auch bei allen Typ-2-Diabe- tikern ein. Über die Erfahrungen und die erzielten Stoffwechselergebnisse bei die- Trainingsumfang entsprach in der Regeldaher nur einem erhöhten Energieumsatzvon 200–400 kcal/d. Am 18. Tag des Reha- Methodik
bilitationsverfahrens erfolgte eine Schluss-untersuchung mit erneuter Erhebung des Patientenauswahl
Die Reha-Klinik Überruh (Isny im Allgäu) ist eineEinrichtung der Deutschen Rentenversicherung, in der in erster Linie Rehabilitationsmaßnahmenfür eigene Versicherte durchgeführt werden. Es handelt sich daher um ein relativ homogenes rer Klinik ein lediglich im Ernährungsteil Patientenkollektiv, vorwiegend aus erwerbstätigen Industriearbeitern mittleren Alters. Ein Schwer- punkt ist die Rehabilitation von Patienten mit durchgeführt. Damals wurden die Teilneh- Übergewicht und metabolischem Syndrom inklu- mer auf eine fettreduzierte, kohlenhydrat- sive Diabetes mellitus Typ 2. Mithilfe der bereits reiche Kost mit 1500 kcal eingestellt (Ener- vor Aufnahme vorliegenden medizinischen Unter- lagen werden geschlossene Gruppen mit dieser eine kontrolliert kalorienreduzierte Kost Arzneimittel-,
Therapie-Kritik
Aufnahme
Entlassung
Differenz
Signifikanz*
Kontrollgruppe (nϭ45)
LOGI-Gruppe (nϭ45)
Tab. 1
Mittelwerte und Angaben der Standard-
abweichung der anthropometrischen Daten
beider Gruppen
Tab. 2
Stoffwechselparameter (Mittelwerte mit
Angabe der Standardabweichung) der
LOGI-Gruppe bei Aufnahme und Entlassung
Aufnahme
Entlassung
Differenz
Signifikanz*
BZ 1: Blutzucker nüchtern; BZ 2: Blutzucker vormittags postprandial; BZ 3: Blutzucker nachmittags postprandial; BZ 4: Blutzucker abends 22 Uhr. Da die postprandialen Blutzuckerwerte auch bei Aufnahme bereits unter LOGI-Kost bestimmt Therapie-Kritik
Arzneimittel-,
wurden, sind hier die postprandialen Schwankungen ebenfalls gering Aufnahme
Entlassung
Differenz
Tab. 3
Summe der Aufnahme- und Entlassungs-
vollständig abgesetzt werden. Insulinsenti-sizer bei 2 von 3 Patienten abgesetzt, einmal * bei 17 von 33 Patienten konnte Metformin halbiert. Bei einem Patienten bei Aufnahme und Entlassung unveränderte tägliche Ein-nahme von 100 mg Glucobay und keine Ernährung »ad libitum« wie bei In Tab. 2 sind die prozentualen Veränderun- fend kontrolliert und die Medikation ent- nen und ist auch derzeit noch in unver-änderter Form Bestandteil des laufenden Cholesterins um 12%, der Triglyzeride um27%, der Harnsäure um 3% und des HbA1c tendenziell an (ϩ1%). Das Verhältnis Cho- lesterin/HDL und Triglyzeride/HDL verbes- serte sich deutlich um Ϫ14% bzw. Ϫ34%.
den, dass die im Verlauf der Therapie be-obachteten Veränderungen zwischen bei- den Gruppen in erster Linie auf das unter- bestimmtes CRP) erreichten die Differen-zen Signifikanzniveau. In Tab. 3 sind sum-marisch die Aufnahme- und Entlassungs- Ergebnisse
medikation sowie die prozentuale Ände-rung (Vergleich Aufnahme/Entlassung) an- Während des 3-wöchigen Klinikaufenthal- Mikroalbusticks-Test durchgeführt, wobei tes kam es unter LOGI-Kost zu einer signi- fikanten Reduktion des Gewichts um 2,9 kg Arzneimittel-,
Therapie-Kritik
Die Einzeldaten bezüglich der Medikation lem die verbesserte Sättigung und diegute geschmackliche Qualität wurden im-mer wieder spontan hervorgehoben. Kei- Patienten der beiden Kollektive die Medi- kation abgesetzt, reduziert, unverändert lernte Ernährungsweise zu Hause fortset- deutlich, dass in der LOGI-Gruppe bei ei-nem Großteil der Patienten (49%) die Me- dikation vollständig abgesetzt bzw. bei42% reduziert werden konnte.
Unter der kalorienbeschränkten, fettarmen,kohlenhydratbetonten Kost kam es wäh- Ein vollständiges Absetzen war in der Kon- rend des 3-wöchigen Klinikaufenthalts zu trollgruppe nur bei 4% der Patienten, eine Dosisreduktion bei nur 13% erreichbar. Die wichts von 2,1 kg (2%) (Tab. 1). Da in der medikamentöse Therapie blieb bei 67% der Kontrollgruppe eine Stoffwechselkontrolle Patienten in der Vergleichsgruppe völlig seinerzeit nicht systematisch erfolgte, ist werte mit der LOGI-Gruppe nicht möglich.
dies nur bei 9% bzw. gar nicht notwendig.
Die in unregelmäßigen Abständen unter- In Abb. 4 ist die prozentuale Dosisände- suchten Blutzuckertagesprofile zeigten ten- rung der Medikation für die 3 wichtigsten denziell eine geringgradige Verbesserung.
führt. Die Sulfonylharnstoffe konnten in Einfluss auf die Medikationsänderung. der LOGI-Gruppe vollständig abgesetzt Tab. 4
Summe der Aufnahme- und Entlassungs-
medikation (Tagesdosen) der Kontrollgruppe
dosis von Glurenorm von 90 mg auf 120 mg Aufnahme
Entlassung
Differenz
Therapie-Kritik
Arzneimittel-,
zu deutlich stärkeren Reduktionen als in der Kontrollgruppe. In Abb. 5 ist die pro- ter, vor allem hinsichtlich des Zucker- und kation summarisch aufgelistet. Danach er- gibt sich für die LOGI-Gruppe eine Reduk- tisch mit der herkömmlichen Diätempfeh- tion von 75,9% und für die Kontrollgruppe lung jemals hätten erreichen können. Hie- rüber haben wir in Bezug auf ein anderesPatientenkollektiv (Patienten mit metabo-lischem Syndrom, etwa 20% davon Diabe- Diskussion
tiker) bereits an anderer Stelle berichtet (7).
Die Ve r b e s s e r u n g e n des S t o f f w e c h - ten wir in nur 18 Tagen mit einer alternati- s e l p r o f i l s waren bei der LOGI-Gruppe ven »ad libitum«-Strategie eine Gewichts- Arzneimittel-,
Therapie-Kritik
Hinblick auf die Problematik der Gluko-toxizität als günstig eingeschätzt wird.
Hohe Blutzuckerwerte, wie sie postpran-dial bei Typ-2-Diabetikern unter kohlenhy- dratreicher Ernährung häufig beobachtetwerden, führen zur Glykosilierung von Proteinen und der DNS (8) mit u. U. fatalenlangfristigen Folgen (z. B. Karzinogenese).
Der verringerte Insulinbedarf in Folge der reduzierten glykämischen Last impliziert nach der aktuellen Datenlage (9–12) einverringertes Karzinomrisiko.
Speziell für Typ-2-Diabetiker konnte in ei- ner Studie vor kurzem ein erhöhtes Kolon- dosierung nachgewiesen werden (13).
Hier dürften sich die wachstumsfördern-den Effekte des Insulins (Andocken amIGF1-Rezeptor) ungünstig auswirken (13).
In der Kontrollgruppe, die mit identischem lich, teilweise noch deutlicher. Die Verbes- deutlich verringertes kardiovaskuläres Ri- siko hin (14, 15). Wegen der unvollständi- gesetzt werden. Daraus lässt sich ablei- konnten die unterschiedlichen Effekte der ten, dass sich die positiven Effekte in der beiden Ernährungsformen in dieser Unter- zu liegen jedoch in der Literatur ausrei- kommt es bei fettarmen Diäten häufig zu Mögliche E i n w ä n d e gegen eiweißrei- einem Anstieg der Triglyzeride und zu ei- nem Abfall des HDL-Cholesterins (2, 3, 14).
Bezüglich des G e w i c h t s konnte in der stehenden N e p h r o p a t h i e. Bei unseren sen werden. Der Eiweißanteil von 30% er- pe ad libitum (bis zur Sättigung) ernährt scheint zwar relativ hoch, ist jedoch bei der für diese Kostform typische, spontan kalorienreduzierte fettarme Kost erhielt.
reduzierte Energieaufnahme (16,17) abso-lut gesehen im Rahmen der Empfehlung gilt auch für Diabetiker ohne nachgewie- Therapie-Kritik
Arzneimittel-,
gleichmäßigere und flachere Verlauf der Befürchtungen dieser Art einer rationalen folgreich behandelt werden können. Ent-sprechend der mit dieser Kostform ge- senkten glykämischen Last konnte die blut- B e o b a c h t u n g s d a u e r. In der Literatur duziert werden (Abb. 5). Dafür könnte zum kannte Steigerung der Insulinsensitivität fänglichen Stoffwechseleffekte auch übermehrere Monate als stabil nachgewiesen G e s u n d h e i t s ö k o n o m i s c h betrachtet werden. Es handelte sich jedoch dabei nur könnte eine erweiterte Empfehlung hin zu um kleine Kollektive, sodass weitere Stu- einer solchen kohlenhydratreduzierten Er- lich sind, um die Stabilität der hier aufge- in der Diabetestherapie bedeuten. Das Ein- zeigten Effekte absichern zu können.
sparpotenzial durch verbesserte Diabetes-einstellung wird auf etwa 27 Milliarden Euro geschätzt, sogar ohne spezielle er- nährungstherapeutische Maßnahmen (20).
auch auf eine Verbesserung der Fettquali- tät durch eine erhöhte Zufuhr von unge- hilfe einer generellen Empfehlung für sol- sättigten Fettsäuren achtet, sind theore- muss in Langzeitinterventionen überprüftwerden.
Angesichts der ständigen Zunahme derErkrankungen an Diabetes mellitus Typ 2, tiv. Ein paralleler Vergleich ist jedoch in ei- hierzu an einer Einrichtung 2 konträre Er- nährungskonzepte realisiert werden müss- und fachlich führende Joslin-Klinik in Bos- ten. Unsere Studie hatte Pilotcharakter, da Ernährungsrichtlinien im Sinne einer koh- lenhydratreduzierten Kost geändert (18).
Die Deutschen Fachgesellschaften zeigenbisher allerdings keine Öffnung in diese unter den Bedingungen einer Reha-Kliniksind folglich Multizenterstudien notwen- dig. Die einzige uns bekannte Studie in der internationalen Literatur (3) mit gleicharti- ten – soweit möglich – erfassen und zu ge- gebener Zeit hierüber berichten. Die posi- bei Typ-2-Diabetikern unter kohlenhydrat- reduzierter Ernährung) ist ebenfalls nicht Patienten durchgeführt. Im Gegensatz da-zu waren die Rahmenbedingungen auf-grund des gleichartigen Gruppenprogram- Zusammenfassung
Die Ergebnisse zeigen, dass Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 ernährungsthera- Arzneimittel-,
Therapie-Kritik
Diabetes mellitus Typ 2 mit einer kohlen- längerfristigen Effekte einer kohlenhydrat- reduzierten Ernährung schnellstmöglich in 20–30% Kohlenhydrate, 20–30% Eiweiß, 40–50% Fett) ad libitum ernährt. Das The- rapieprogramm beinhaltete außerdem einTrainingsprogramm von etwa 200–400 kcalKalorienmehrverbrauch pro Tag.
Dietary therapy with low carbohydrate food in diabetes mellitus type 2 (LOGI method) Gewichtsverlust von 2,9 kg. Bei den Stoff-wechselparametern ergaben sich hoch- S u m m a r y : In the institution of rehabilitation »Reha-Klinik Überruh« 45 patients with type 2 diabetes were hospitalized for three weeks and fed on the low-carbohydrate diet LOGI-Kost. The diet was not energy-restricted and provided denziell, das HDL stieg nicht signifikant an.
20–30% of the energy as carbohydrates, 20–30%as protein and 40–50% as fat. Physical activity of about 200–400 kcal per day was mandatory.
Insulin) konnte bei mehr als der Hälfte der Weight, metabolic parameters and medication Patienten vollständig abgesetzt, bei den were recorded on day 2 and on day 18. The body übrigen um etwa 50% reduziert werden.
weight decreased significantly (Ϫ2.9 kg, p Ͻ0,01) as well as postprandial blood glucose, cholesterol and triglyceride levels. Hs-CRP and uric acid de- creased tendentially, but not statistically signifi- vertragen – keiner der Teilnehmer brach The medication (oral anti-diabetics and insulin) could be discontinued in more than 50% of the betiker, die in den Jahren 1999–2001 in patients, and it could be reduced up to 50% in the derselben Klinik mit einer 1 500 kcal fett- remaining subjects. Consequently 76% of medi- cation could be saved overall. The LOGI-diet was well accepted by the patients and tolerated with- out problems. There was no drop-out in the LOGI- wurden. Bei diesen Patienten konnte unter der herkömmlich empfohlenen Diät eineGewichtsreduktion von 2,1 kg erreicht The comparison group consisted of patients with type 2 diabetes of the years 1999–2001 in the same institution. This group received a conven- tional 1 500 kcal low fat diet (30% fat, 20% protein and 50% carbohydrates) and had a similar phy- sical activity program. They could reduce weighton average about 2.1 kg which was significantly Zumindest kurzfristig sind somit unter der less than the LOGI-group. In spite of weight loss, LOGI-Ernährung die Effekte auf Blutzucker there were no significant changes in medication.
und Fettstoffwechsel positiv und lasseneine erhebliche Senkung des Herz-Kreis- In conclusion, the LOGI-diet had positive short lauf-Risikos erwarten. Darüber hinaus er- term effects on blood glucose levels and lipid metabolism which allows to expect a lowering of cardiovascular risk factor. Furthermore there was a remarkable saving of medication in the LOGI- Diabetes mellitus Typ 2, die nach wie vor group. Consequently, the current nutrition guide- lines for people with type 2 diabetes containing a Therapie-Kritik
Arzneimittel-,
high proportion of carbohydrates definitely has to be reviewed. For long term effects of a low- 14. Nutall FQ, Gannon MC. Metabolic response of
carbohydrate diet, more research is required.
people with type 2 diabetes to a high protein diet. Nutr K e y w o r d s : Favourable metabolic effects – 15. Vernon MC, et al. Clinical experience of a carbo-
reduced medication – combined effects hydrate-restricted diet: effect on diabetes mellitus.
of physical training and nutrition – comparison Metab Syndr Relat Dis 2003; 1: 233–237.
of different nutritional therapies 16. Ebbeling CB, et al. A reduced-glycemic load diet
(low fat versus low carb) – economic benefits in the treatment of aldolescent obesity. Arch Pediatr 17. Ebbeling CB, et al. Effects of an ad libitum low-
glycemic load diet on cardiovascular disease risk fac- tors in obese young adults. Am J Clin Nutr 2005; 81: 1. Töller M. Evidenzbasierte Empfehlungen zur Ernäh-
18. Joslin Diabetes Center & Joslin Clinic. Clinical nutri-
rungstherapie und Prävention des Diabetes mellitus.
tion guidline for overweight and obese adults with type 2 diabetes, prediabetes or at high risk for devel- 2. Gannon MC, Nutall FQ. Effect of a high-protein. Low-
oping type 2 diabetes. 2005. (https://diabetesmanage carbohydrate diet on blood glucose control in people ment.joslin.org/Guidelines/Nutrition_ClinGuide.pdf).
with type 2 diabetes. Diabetes 2004; 53: 2375–2382.
19. Pereira MA, et al. Effects of a low glycemic lad
3. Nielsen JV, Jönsen E, Nilsson AK. Lasting improve-
diet on resting energy expenditure and heart disease ment of hyperglycaemia and bodyweight: Low-carbo- risk factors during weight loss. JAMA 2004; 292: hydrate diet in type 2 diabetes. – A brief report. Upsala 20. Jänz H. Diabetes: 27 Milliarden Euro verschwendet.
4. Yancy WS, Vernon M, Westman EC. A pilot trial of a
low-carbohydrate, ketogenic diet in patients with type 2 diabetes. Metab Syndr Relat Dis 2005; 1: 239–243.
5. Ludwig DS. Dietary glycemic index in obesity. J Nutr
6. Worm N. Die LOGI-Methode in Theorie und Praxis.
Glücklich und schlank mit mehr Eiweiß und dem richti- 7. Kohlenberg S, Dorn A, Heilmeyer P. Einfluss einer
kohlenhydratreduzierten Kostform (LOGI-Methode) in Kombination mit Bewegungstherapie auf Stoffwech- selparameter bei Patienten mit alimentär bedingter Adipositas während einer dreiwöchigen stationären Reha-Maßnahme. Proc Germ Nutr Soc 2005; 7: 58–59.
8. Berger M. Diabetes mellitus. 2 Aufl. München-Jena:
9. Augustin LSA, et al. Glycemic Index, Glycemic load
and risk of prostate cancer. Int J Cancer 2004; 112: 10. Augustin LSA, et al. Glycemic index, glycemic load
and risk of gastric cancer. Ann Oncol 2004; 15: 581–584.
11. Higginbotham S, et al. Diaetary Glycemic load and
breat cancer risk in the women’s health study. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2004; 13: 65–70.
12. Folsom AR, Demissie Z, Harnack L. Glycemic index,
glycemic load and incidence of endometrial cancer: The lowa womens Health study. Nutr Cancer 2003; 46: 13. Yang YX, Hennessy S, Lewis JD. Insulin therapy
and colorectal cancer risk among type 2 diabetes mel- litus patients. Gastroenterology 2004; 127: 1044–1050.
Arzneimittel-,
Therapie-Kritik

Source: http://www.rehazentren-bw.de/fileadmin/s0_rehazentren/downloads/Diabetes-Studie.pdf

Anexo medicamentos.xls

LICITACIÓN PÚBLICA NACIONAL HCD/LIX/LPN/12/2006ADQUISICIÓN DE MEDICAMENTOS, EQUIPO E INSTRUMENTAL MÉDICO Y DENTAL Unidad de Descripción Subtotal MEDICAMENTOS FLANAX (NAPROXENO SÓDIO 550 MG.) CAJA C/12 TABLETAS LABORATORIO SYNTEX CENTRO DE DESARROLLO INFANTIL "ANTONIA NAVA DE CATALAN" ASAFEN (PARACETAMOL,CAFEINA,FENILEFRINA,CLORFENAMINA) CAJA C/30 TABLETAS ASPIRIN

anslab.iastate.edu

Journal of Perinatology (2006) 26, 31–36r 2006 Nature Publishing Group All rights reserved. 0743-8346/06 $30ORIGINAL ARTICLEHood versus mask nebulization in infants with evolvingbronchopulmonary dysplasia in the neonatal intensive care unitA Kugelman1, I Amirav2, F Mor1, A Riskin1 and D Bader11Department of Neonatology, Bnai Zion Medical Center, Haifa, Israel and 2Department of Pediatrics,

Copyright © 2010-2014 Medicament Inoculation Pdf